Innovative Heiztechnik – Gemeinde Sanem realisiert Feldtestphase einer Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung auf Basis der Brennstoffzelle.

Die Gemeinde Sanem wird in den kommenden zwei Jahren als erste Gemeinde in Luxemburg ein nahezu serientaugliches Brennstoffzellenheizgerät der neuesten Generation erproben. In einer realen Anwendung im Feld kann hiermit die eingesetzte Technik validiert werden und Schlussfolgerungen bezüglich Verfügbarkeit, Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit, Service- und Wartungsaufwand sowie der personelle Wartungsaufwand, sowie die Einbindung in zukünftige Kommunikationskonzepte (virtuelles Kraftwerk, Smart Grid) gezogen werden.

Das Gerät wird vom Hamburger Unternehmen Baxi-Innotech geliefert werden.

Hierbei handelt es sich um eine Mikro-Kraft- Wärme-Kopplungsanlage (µKWK), welche zur Erzeugung der elektrischen Energie den elektrochemischen Prozess in der Brennstoffzelle nutzt. Das Herz der Anlage besteht aus einem modulierbaren Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzellenstack der 1 kWel. Klasse (1,7kWth.) und der integrierter Gasaufbereitung. Die Anlage ist speziell für die dezentrale Versorgung von Einfamilienhäusern entwickelt. Durch das sehr gute Strom-Wärme-Verhältnis werden hohe Jahreslaufzeiten von bis zu 6.000 h angestrebt.

Die Gemeinde Sanem nutzt das Projekt um den Bürgern einen innovativen Weg im Bereich der effizienten Energienutzung aufzuzeigen und um Ihnen diese Technik zugänglich zu machen. Des Weiteren leistet die Gemeinde Sanem hiermit frühzeitig einen Beitrag zur Erreichung der hochgesteckten europäischen Klimaschutzziele. Das Einsparungspotential an Primärenergie beim Einsatz einer µKWK mit der Brennstoffzelle ist erheblich. Es kann eine Eindämmung der CO₂-Emissionen von bis zu 50% im Vergleich zu getrennter Strom-, und Wärmeerzeugung realisiert werden. Die Betreuung des Feldtests wird hauptsächlich von Siegel Schleimer Ingénieurs-conseils s.à.r.l. und Baxi-Innotech stattfinden.

De Schäfferot vun der Gemeng Suessem


Autor : Klima-Bündnis Lëtzebuerg

Datum: 13.07.2011